Wer schreibt hier eigentlich?

Und warum macht er das überhaupt? 🙂

Mein Name ist Martin Rüßmann,

ich bin 1969 in Dortmund geboren und aufgewachsen.

Nach erfolgreichem Abschluss meiner Ausbildung zum Bauschlosser, war ich viele Jahre als Bau- und Betriebsschlosser tätig.

Nach der Insolvenz meines Arbeitgebers, nahm ich mein Schicksal selbst in die Hand und gründete als Hobbykoch einen mobilen Frühstücks-Service.

Als vor einiger Zeit, Akita Hündin Josie unser Leben bereicherte, machte ich mir auch über die Ernährung der Vierbeiner so einige Gedanken.

Nachdem ich feststellen musste, das Wölfe im Wald kein Müsli ( Trockenfutter ) finden, entschloss ich mich, näheres über die Ernährung der Vierbeiner erfahren zu wollen.
Nun bin ich ausgebildeter und zertifizierter Hundeernährungsberater und arbeite weiterhin daran mehr über die Tierernährung zu erfahren.

Hund-richtig-barfen-Martins-Barfblog-Ueber-mich

Warum Martins-Barfblog?

Die Idee entstand bei einem Spaziergang mit meiner Akita Hündin Josie.

Als sie mal wieder ihren Willen durchsetzen wollte und das auch geschafft hat, gefühlte 2 Std. an einem Holzstamm rumzuschnüffeln, musste ich an eine Hunderunde mit einem guten Freund und dessen Rüden denken.

Er erzählte mir, dass sein Liebling, seit einiger Zeit Probleme mit dem Futter hat. Er fragte mich, was er eventuell umstellen könnte damit sein Vierbeiner wieder Spaß am Fressen hat.

Ich habe ihm empfohlen, es doch mal mit Barfen zu versuchen. Hierbei gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten das Futter interessant zu machen.

In diesem Moment, wo ich das Wort Barfen erwähnte, schnappte sein Hund nach einer daher flitzenden Maus und ich sagte zu ihm, Rocky würde das glaube ich gefallen ( Hi, hi, hi ). Darauf sagte mein Freund zu mir, ja ich glaube schon nur das Problem ist, dass ich wie du weißt , auch Selbstständig bin und dafür nicht die nötige Zeit aufbringen kann.

Moment mal „stotterte“ ich sofort dazwischen. Barfen muss nicht zeitaufwendiger sein als das Öffnen einer Futterdose!!! Er schaute mich fragend an und ich zählte ihm einige Möglichkeiten auf, wie er auch bei wenig Zeit, des Menschen besten Freund gesund und auch noch artgerecht ernähren kann.

Supppppiiii, die gefühlten 2 Std. sind rum. Josie hat den Holzstamm totgeschnüffelt . Die Runde ging weiter und ich dachte mir, es gibt bestimmt noch viele andere Hundebesitzer, die das gleiche Problem haben wie mein Freund Ole.

Deshalb möchte ich dir in meinem Blog, anhand einiger Beispiele und Berichte zeigen, dass du deinen geliebten Vierbeiner auch bei wenig “ Zeit “ gesund und artgerecht ernähren kannst. Die Zeit, die du aufwenden kannst, die sollt ihr natürlich zusammen für andere Aktivitäten nutzen ( darauf gehe ich unter anderem in meinem Blog auch ein ).

Viel Spaß sowie Erfolg mit deinem besten Freund und
Martins-Barfblog